Sind Sie über 18?

Wir müssen nachfragen, hier geht es um alkoholische Schätze!
Die Gutsverwaltung Thüngen setzt sich für einen verantwortungsvollen Umgang mit alkoholischen Getränken ein. Daher richtet sich die Internetpräsenz 'Gutsverwaltung Thüngen' nur an Personen über 16 Jahren.

Fami­lie Thüngen

Über die Fami­lie der Frei­her­ren von Thüngen 

Blick zurück.

Thün­gen, ein klei­ner Ort erst­ma­lig um 788 urkund­lich erwähnt, wird zum Aus­gangs­punkt wich­ti­ger Per­sön­lich­kei­ten, Ent­schei­dun­gen, Geschich­te und Tra­di­ti­on des frän­ki­schen Uradels. Noch immer ist die 1000-jäh­ri­ge Burg- und Schloss­an­la­ge Sitz der Fami­lie Thün­gen. Tau­chen Sie ein in die so weit­rei­chen­de Geschich­te und Tra­di­ti­on die­ser urade­li­gen Familie.

Gehen Sie mit uns auf eine Zeitreise…

19. Apr. 788

Der Ort Thün­gen wird erst­mals urkund­lich im Codex Eber­har­di erwähnt.

05. Feb. 1100 

Frän­ki­scher Uradel mit gleich­na­mi­gem Stamm­haus im Wern­tal wird erst­ma­lig urkund­lich erwähnt. Die Edel­frei­en Karl I. und sein Sohn Eylhard I. von Thün­gen signie­ren die Urkunde. 

1325 – 1453

Als Fol­ge des Erwerbs lan­des­herr­li­cher Rech­te wie z. B. auch der Kir­chen­ge­walt wer­den von bei­den Lini­en 8 Pfar­rei­en mit ins­ge­samt ca. 30 zuge­hö­ri­gen Ort­schaf­ten gegründet.

1467 – 1489

Niko­laus von Thün­gen regiert als Fürst­bi­schof von Erm­land (Ost­preu­ßen).

Ab dem 16. Jh.

Die Fami­lie der Reichs­frei­her­ren von Thün­gen stell­ten wich­ti­ge Per­sön­lich­kei­ten in Kir­che, Mili­tär, Poli­tik und Wirt­schaft. Auch mit dem Namens­ge­ber des Whis­kys: Kon­rad II. von Thün­gen Fürst­bi­schof von Würz­burg und Her­zog zu Franken.

1495

Die Herr­schaft Thün­gen ent­wi­ckel­te sich vom Königs­gut Thün­gen zur frän­ki­schen Rit­ter­schaft im frän­ki­schen Rit­ter­kreis, ab 1495 zur Reichs­rit­ter­schaft. Zu die­sem Zeit­punkt umfass­te das reichs­un­mit­tel­ba­re Hoheits­ge­biet etwa 80 Ort­schaf­ten, Schlös­ser, Bur­gen und Höfe.

1519 – 1540

Kon­rad von Thün­gen regiert als Fürst­bi­schof von Würz­burg und Her­zog zu Franken.

1531/1553/1562

Die Gesamt­fa­mi­lie führt in 20 Pfar­rei­en mit ca. 40 Filial­or­ten gemäß dem Staats­prin­zip „cui­us regio, eius reli­gio“ die Refor­ma­ti­on durch. 

1591 – 1598

Neid­hard von Thün­gen regiert als Fürst­bi­schof von Bam­berg und Dom­probst von Würzburg

17. Jh.

Die Fami­lie von Thün­gen erreicht durch den Gene­ral­feld­mar­schall und spä­te­ren Reichs­gra­fen Hans Karl von Thün­gen am 23.08.1694 den Reichsfreiherrenstand.

1772 – 1800

Johann Sig­mund Karl von Thün­gen ist Reichs­kam­mer­ge­richts­prä­si­dent in Wetz­lar und obers­ter Rich­ter des Deut­schen Reiches.

19. + 20. Jhd.

Fami­li­en­mit­glie­der haben höchs­te Pos­ten in Poli­tik, Ver­bän­den und Ver­wal­tung inne.

1944

In Ver­bin­dung mit dem Atten­tat am 20. Juli 1944 wird Gene­ral­leut­nant Karl Frei­herr von Thün­gen von Hit­ler zum Tode verurteilt. 

Die Fami­lie vom Gut 

Baron Hans­karl mit sei­nen Kin­dern Kon­rad, Sibyl­la und sei­ner Frau Baro­nin Susan­ne aus dem Burg­schloss in Thüngen

X