Sind Sie über 18?

Wir müssen nachfragen, hier geht es um alkoholische Schätze!
Die Gutsverwaltung Thüngen setzt sich für einen verantwortungsvollen Umgang mit alkoholischen Getränken ein. Daher richtet sich die Internetpräsenz 'Gutsverwaltung Thüngen' nur an Personen über 16 Jahren.

Braue­rei­his­to­rie

Historie 

Von Wirt­häu­sern, Brau­häu­sern und Markt­ge­rech­tig­kei­ten in der Herr­schaft Thüngen

Seit dem spä­ten Mit­tel­al­ter gab es in der gesam­ten Herr­schaft Thün­gen Wirts­häu­ser, die auf Grund der ein­zel­nen Rech­te der Fami­lie der Reichs­frei­her­ren von Thün­gen wie Bannwein‑, Schenk‑, Bier­wirt­schafts- und vor allem der Markt­ge­rech­tig­keit par­al­lel zum Wachs­tum der jewei­li­gen Ort­schaft mit zuneh­men­dem wirt­schaft­li­chen Erfolg betrie­ben wurden.
Ins­ge­samt kön­nen im 15./16./17. Jhd. in 34 Ort­schaf­ten „Schen­ken“ bzw. „Wirt­häu­ser“ nach­ge­wie­sen wer­den. In der Stadt Thün­gen und den drei Markt­fle­cken Zeit­lofs, Büchold und Burg­sinn waren mit der Abhal­tung der Markt­ta­ge die jeweils bestehen­den „Schen­ken“ direkt ein­ge­bun­den und hat­ten das aus­schließ­li­che Schank­recht. Wein und Bier wur­den durch die in das Wirts­haus inte­grier­te „Kel­ter- bzw. Brau­ab­tei­lung“ selbst erzeugt und aus­ge­schenkt. Heu­te redet man von „Hecken­wirt­schaft“ bzw. „Gast­haus­braue­rei“. Für den „Salzburg/Neuhaus“- Besitz­an­teil an der Saa­le lässt sich für Juli­us Albrecht von Thün­gen erst­mals 1624 ein „Brau­haus“ und ein „Schüt­zen­haus“ nach­wei­sen, für Zeit­lofs wird am 24.06.1687 ein „Brau­haus“ und ein „Kel­ter­haus“ als Eigen­tum des Feld­mar­schalls Hans­karl von Thün­gen erwähnt.

1697 Grün­dungs­jahr der Burg­braue­rei Her­zog von Franken 

1697 ist das eigent­li­che Grün­dungs­jahr der Brau­stät­te aus der die heu­ti­ge  „Burg­braue­rei Her­zog von Fran­ken“ 1998 her­vor­ge­gan­gen ist. Damit ist die Thün­ge­ner Braue­rei eine der ältes­ten, noch bestehen­den Braue­rei­en in ganz Bay­ern. Sie wur­de von Adam Her­mann Hein­rich von Thün­gen (1622–1723) gegrün­det. Er war Rit­ter­rat, Geheim­rat und Rent­kam­mer­prä­si­dent bei Her­zog Eber­hard Lud­wig von Würt­tem­berg. Nach dem 30 jäh­ri­gen Krieg zeig­te er bemer­kens­wer­ten Ein­satz für den Wie­der­auf­bau der Herr­schaft Thün­gen. Für die spä­te­ren Grün­der der Wei­ßen­ba­cher Braue­rei (1826), der Schloss­braue­rei Thün­gen (1846) und der Braue­rei Rup­bo­den (1894) war Adam Her­mann Hein­rich von Thün­gen sicher ein leuch­ten­des Vorbild.In die­ser Zeit sind auch die „Schloss­stu­ben“ im „Burg­sin­ner Schloss“ ent­stan­den, wie ein ange­brach­tes Wap­pen bezeugt.

Bis 1732 wird der „Grü­ne Baum“ nun durch­ge­hend bewirt­schaf­tet und nach Adam Her­mann Hein­richs Tod ist es vor allem der Rit­ter­haupt­mann Phil­ip Chris­toph Diet­rich, der die wirt­schaft­li­che Ent­wick­lung in der gan­zen Herr­schaft Thün­gen vor­an­bringt. In Thün­gen selbst baut und wirkt er am nach­hal­tigs­ten (ab 1741: Gar­ten­haus mit Ter­ras­sen, Neu­bau, See­müh­le, Aus­bau des Burg­schlos­ses u.v.a.)

1732–1760 ent­steht aus dem „Grü­nem Baum“ (1545–1732) das Wirt­haus „Wei­ßes Roß“ in Thüngen.
1760 Erbau­ung des Gast­hau­ses „Schwar­zen Adler“ durch den Rit­ter­haupt­mann Phil­ip Chris­toph Diet­rich Reich­frei­herr von Thüngen.

25.01.1912 brann­te das alte Sud­haus der Braue­rei im Dach­ge­schoss aus. Dem tat­kräf­ti­gen und sofor­ti­gem Ein­satz der Thün­ge­ner Feu­er­wehr am Brand­ort ist es zu ver­dan­ken, dass nicht mehr Scha­den entstand.

Jahr­hun­der­te alte Brauereitradition 

Neu­grün­dung Burg­braue­rei Her­zog von Franken

Am 01.07.1998 NEUGRÜNDUNG DER BURGBRAUEREI HERZOG VON FRANKEN durch Hans­karl Frei­herr von Thüngen

Wap­pen­stein von 1545 am Wirts­haus „Zum Grü­nen Baum“ dem heu­ti­gen Gutshaus

Stadt und Markt­rech­te für Thüngen

1465 ver­leiht Kai­ser Fried­rich dem Reuß von Thün­gen (Reichs- und Stadt­schult­heiß von Frankfurt/Main) das Stadt­recht für Thün­gen und

1489 das Markt­recht. Damit ist davon aus­zu­ge­hen, dass spä­tes­tens ab 1489, wahr­schein­lich aber schon frü­her, ein Wirt­haus im Zen­trum des Ortes bestand, das für die Geträn­ke­be­lie­fe­rung an den Markt­ta­gen sorg­te. Nach der Zer­stö­rung durch den Bau­ern­krieg (1525) wird der Alt­ort wie­der aufgebaut.

Das Wirt­haus „Grü­ner Baum“ als „Gast­haus­braue­rei“ in Thüngen

1536/1545 erbaut der Würz­bur­ger Dom­herr und Probst zu St. Burk­hard, Andre­as von Thün­gen, sei­ne „Neue Keme­na­te“ – das heu­ti­ge „Burg­sin­ner Schloss“ am Ban­gerts­tor. Gleich­zei­tig wer­den Wirt­schafts­ge­bäu­de in direk­ter Nähe errich­tet, nament­lich ein Wirts­haus „Zum Grü­nen Baum“. Ein Wap­pen­stein von 1545 ist am heu­ti­gen Guts­haus damals ange­bracht wor­den. Auf dem Ban­gerts wur­den die Markt­ta­ge und das Kirch­weih­fest abge­hal­ten. Die Bezeich­nung „Ban­gerts“ bezieht sich auf den Mar­schall des Her­zog­tums Fran­ken, Pan­kraz von Thün­gen, der die­sen Platz wohl ange­legt hat. Ihm gehör­te der „Alte Stock“ – das ältes­te Thün­ge­ner Schloss (erst­mals 997), in dem sich auch eine Inschrift mit sei­nem Namen und Todes­jahr befin­det (1550).

1670/1687 ff. wird durch die neue tat­kräf­ti­ge Genera­ti­on der Fami­lie Thün­gen wie­der an die alte Wirt­schafts­tra­di­ti­on ange­knüpft, wie die Erwäh­nung von 1687 des Brau­hau­ses und Kel­ter­hau­ses in Zeit­lofs zeigt. Auch in Thün­gen wird der „Grü­ne Baum“ völ­lig neu her­ge­rich­tet. Auf Grund der bes­se­ren Brau­tech­nik und des geho­be­nen Umsat­zes wird es nun aber nötig, die Gast­haus­braue­rei aus­zu­bau­en. Um dies zu errei­chen, wer­den die Brau­an­la­gen des „Grü­nen Baum“, wie der Pacht­brief vom 1. Febru­ar 1697 beweist, mit der Errich­tung eines Brau­häus­leins erweitert.

Adam Her­mann Hein­rich v. Thün­gen — Grün­der der Brauerei

1846 Grün­dung der Schloss­braue­rei Thüngen 

Hans­karl VI von Thün­gen grün­de­te 1846 die Schloss­braue­rei Thün­gen. Im Jah­re 1870 betrug der Absatz 9000 Hec­to­li­ter. Der Hand­be­trieb reich­te nicht mehr aus, es wur­de 1871 eine Maisch­ma­schi­ne mit Göpel­be­trieb ein­ge­rich­tet, dem 1878 eine Dampf­ma­schi­ne sowie die Erbau­ung einer neu­en Dar­re und Mäl­ze­rei folg­te. 1883 stieg der Absatz auf 16000 Hectoliter.
In den Jah­ren bis zum 1. Welt­krieg war die Ent­wick­lung der Schloss­braue­rei von einem ste­ti­gen Wachs­tum gekenn­zeich­net. Es wur­den ca. 35000 hl Bier gebraut. Die Kriegs­jah­re brach­ten einen tie­fen Ein­bruch. Nur zögernd erhol­te sich der Betrieb. Bei Beginn des 2. Welt­krie­ges blüh­te die Braue­rei wie­der und die neu­en LKWs fuh­ren schon lan­ge das fri­sche Thün­ge­ner Bier zu den Kun­den. Nach den schwie­ri­gen Jah­ren des 2. Welt­kriegs lag die Braue­rei rest­los am Boden. Es wur­den gera­de noch 2000 hl Bier erzeugt. Ab 1948 brach­ten Dietz Frei­herr von Thün­gen und sein fähi­ger Domä­nen­di­rek­tor Fied­rich Neu­mey­er mit geziel­tem Ein­satz und Inves­ti­tio­nen die Braue­rei wie­der in Schwung (Fla­schen­fül­le­rei 1957, Sud­haus 1963).
Von 1973 – 1981 manag­te Wolf Hart­mann Frei­herr von Thün­gen und ab 1977 gemein­sam mit sei­nem Sohn Hans­karl Frei­herr von Thün­gen die Schloss­braue­rei Thüngen.
Von 1982–1991 über­nahm Hans­karl Frei­herr von Thün­gen allei­ne die Lei­tung mit zahl­rei­chen Bier­fes­ten, Schloss­se­re­na­den, der Bier­wo­che mit land­wirt­schaft­li­cher Podi­ums­dis­kus­si­on und der Welt­pre­mie­re der Bierkönigin.
Die pri­va­te Schloss­braue­rei Thün­gen stell­te schon 1988 den natur­trü­ben Burg­trunk Her­zog von Fran­ken für die 1200-Jahr-Fei­er des Mark­tes Thün­gen her.

Die Beleg­schaft der Schloss­braue­rei Thün­gen im Jah­re 1890

Braue­rei Web­sei­te entdecken

X